Wanderkino

Wanderkino

Papst Leo Haus Altenwohn- und Pflegeheim, 11. Februar 20

Erinnerungsreisen mit dem “Wanderkino” im Papst Leo Haus

Ein Wanderkino im Altenheim – was mag das sein?

Auf jeden Fall eine Superidee, mit der uns die Kulturgeragogin Angelika Speigl zweimal im Jahr überrascht. Dann bringt sie ihren eigenen kleinen Kinosaal mit: einen “Kinokasten” mit Miniatur-Spielzeugstühlen und einem LapTop als Leinwand. Auf die Festplatte hat Angelika Speigl zahllose Filmsequenzen gespeichert. Nach und nach bittet sie unsere Bewohner zu sich und jeder darf sich etwas wünschen: Heinz Rühmann in “Die drei von der Tankstelle”? Klar – hat sie. Marilyn Monroe über dem Lüftungsschacht? Hat sie auch.

Viele Bewohner machen dann eine Erinnerungsreise in ihre Jugend, denken daran, wie sie mit Freunden ins Kino gegangen sind und für welche Idole sie einst geschwärmt haben. Meist sind es schöne Erinnerungen, an die gern zurückdenken …

Und die Bewohner, die nicht mehr aufstehen können? Sie brauchen auf dieses Vergnügen nicht zu verzichten. Denn das Wanderkino – davon hat es seinen Namen – kann ohne großen Aufwand von Zimmer zu Zimmer gebracht und über den Betten aufgebaut werden. Und dann können auch bettlägrige Bewohner die kurzen Filmsequenzen genießen … eingebettet in ein angenehmes Gespräch mit einer Frau, die von sich selbst sagt, dass die Begegnungen mit unseren Bewohnern in ihr wahre “Gefühlsduschen” auslösen …

Erinnerungsreisen mit dem “Wanderkino” im Papst Leo HausEin Wanderkino im Altenheim – was mag das sein? Auf jeden Fall eine Superidee, mit der uns die Kulturgeragogin Angelika Speigl zweimal im Jahr überrascht. Dann bringt sie ihren eigenen kleinen Kinosaal mit: einen “Kinokasten” mit Miniatur-Spielzeugstühlen und einem LapTop als Leinwand. Auf die Festplatte hat Angelika Speigl zahllose Filmsequenzen gespeichert. Nach und nach bittet sie unsere Bewohner zu sich und jeder darf sich etwas wünschen: Heinz Rühmann in “Die drei von der Tankstelle”? Klar – hat sie. Marilyn Monroe über dem Lüftungsschacht? Hat sie auch. Viele Bewohner machen dann eine Erinnerungsreise in ihre Jugend, denken daran, wie sie mit Freunden ins Kino gegangen sind und für welche Idole sie einst geschwärmt haben. Meist sind es schöne Erinnerungen, an die gern zurückdenken …Und die Bewohner, die nicht mehr aufstehen können? Sie brauchen auf dieses Vergnügen nicht zu verzichten. Denn das Wanderkino – davon hat es seinen Namen – kann ohne großen Aufwand von Zimmer zu Zimmer gebracht und über den Betten aufgebaut werden. Und dann können auch bettlägrige Bewohner die kurzen Filmsequenzen genießen … eingebettet in ein angenehmes Gespräch mit einer Frau, die von sich selbst sagt, dass die Begegnungen mit unseren Bewohnern in ihr wahre “Gefühlsduschen” auslösen …

Gepostet von Papst Leo Haus Altenwohn- und Pflegeheim am Dienstag, 11. Februar 2020